CMA Logo
 
Annette Haug/ Patric-Alexander Kreuz (Hgg.)
Stadterfahrung als Sinneserfahrung in der römischen Kaiserzeit
 
Turnhout: Brepols Publishers 2016 XXXII + 303 S. (= Studies in Classical Archeology [SCA 2]), EUR 90.00

The predominant archaeological approaches to ancient cities to date have tended to focus almost exclusively on the architectural and thus visually perceptible aspects of cityscapes. However, hearing, smelling, tasting, and feeling were once equally vital elements in how people would have perceived urban reality. This volume seeks to explore methodological insights into these far more ephemeral and mostly neglected stimuli, and considers how they can be subjected to a broader analysis of cultural history. It therefore unites contributions from international scholars who approach the subject of sensory perception in Roman cities from different perspectives using a variety of different sources and archaeological contexts.

Some of the papers presented here discuss cities as contexts of sensory perception (sensescapes), focusing in each study on different aspects: the ancient city is thus explored as a visual landscape, a waterscape, a soundscape, and even as a ruined landscape. Other contributions examine sensory experiences in the urban space set against the background of specific contexts of social interaction: scenarios considered include ‘Walking’ in the crowded metropolis and the collective celebrations of urban festivals. Finally, two studies sketch outlines of a close reading of the towns Ostia and Ephesus with regard to their manifold potentials and stimuli for sensory experiences. By adopting a broad variety of methodologies applied to an equally broad set of sources, this unique volume is able to open up a wider perspective on the multi-faceted experience of living in an urban environment during the Roman imperial period.

In der archäologischen Auseinandersetzung mit antiken Städten wird bislang geradezu ausschließlich das architektonische und damit visuell wahrnehmbare Stadtbild thematisiert. Doch waren auch Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen in demselben Maße konstitutiv für die Wahrnehmung urbaner Wirklichkeit. Der vorliegende Kolloquiumsband hat es sich zur Aufgabe gemacht, methodische Wege zu diskutieren, wie diese sehr viel stärker ephemeren Stimuli einer historischen Analyse zugeführt werden können. Er vereint Beiträge internationaler Wissenschaftler, die sich dem Thema sinnlicher Wahrnehmung in römischen Städten aus verschiedenen Perspektiven und anhand unterschiedlicher Befunde und Quellen annähern. So diskutieren einige der Beiträge die Städte als sinnliche Wahrnehmungszusammenhänge (sensescapes), wobei jeweils verschiedene Gesichtspunkte gewählt werden: die Stadt als visualscape, als waterscape, oder soundscape, ja auch als Ruinenlandschaft. Andere Beiträge thematisieren sinnliche Erfahrung im Stadtraum dagegen vor dem Hintergrund spezifischer Handlungszusammenhänge wie dem ‚Gehen‘ in der Großstadt oder städtischen Festen. Schließlich unterziehen Beiträge zu den Städten Ostia und Ephesos diese mit Blick auf ihre sinnlichen Erfahrungsmöglichkeiten einem close reading. So eröffnet der Band in der Fülle der diskutierten Zeugnisse und Annäherungen eine erweiterte Perspektive auf kaiserzeitliche Erfahrungen städtischer Lebenswelt.

Antrag auf Rezension
Name
E-Mail
weiteres
 
Band 20 (2017) Band 19 (2016) Band 18 (2015) Band 17 (2014) Band 16 (2013) Band 15 (2012) Band 14 (2011) Band 13 (2010) Band 12 (2009) Band 11 (2008) Band 10 (2007) Band 9 (2006) Band 8 (2005) Band 7 (2004) Band 6 (2003) Band 5 (2002) Band 4 (2001) Band 3 (2000) Band 2 (1999) Band 1 (1998)
Band 3 Band 2 Band 1
Wie werde ich AutorRichtlinienRezensionsangebote
Volltextsuche