CMA Logo
 
Ute Tischer/Alexandra Binternagel (Hgg.)
Fremde Rede - eigene Rede. Zitieren und verwandte Strategien in antiker Prosa
 
Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2010, 245 S., 2 Abb., EUR 46.80

Über das Buch

Figurenrede, Redewiedergabe und Zitat sind literarische Gestaltungsmittel, die unter dem tatsächlichen oder vorgeblichen Rückgriff auf Äußerungen eines «anderen» funktionieren. Ihr Einsatz differenziert im Text zwei Redesituationen und verlagert die Verantwortung für das Gesagte vom aktuellen auf den fremden Sprecher. Dessen Rede ist durch ihre Wiederholung im neuen Kontext von der «eigenen» des aktuellen Textes zugleich aber auch nie vollkommen zu scheiden. Die in diesem Band versammelten Beiträge beschäftigen sich mit den Implikationen der so entstehenden Ambivalenz und mit den literarischen Gestaltungsspielräumen, die sie in antiker Prosa eröffnet. Im Mittelpunkt stehen dabei das Zitat und die Aspekte seiner Beschreibung wie Quellenbezug, Wiedergabegenauigkeit und Markierungsstrategien.


Inhalt

Inhalt: Ute Tischer/Alexandra Binternagel: Einleitung: Fremde Rede - Eigene Rede - Gesina Volkmann: Deixis und epistemische Relativierung. Origounterscheidende Mittel zur Kennzeichnung fremder Rede - Dennis Pausch: «Und seine Worte waren ungefähr die folgenden: ...» Reden in der antiken Geschichtsschreibung zwischen Verwendung und Problematisierung - Alexandra Binternagel: Urgetur confessione sua. Sermocinatio in Ciceros Verrinen - Otta Wenskus: Prognosegenauigkeit und Imagepflege. Die hippokratische Schrift Prorrhetikos II und Galens De praecognitione - Ute Tischer: Aspekte des Zitats. Überlegungen zur Anwendung eines modernen Konzepts auf antike lateinische Texte - Anja Behrendt: Die Markierung von Zitaten in Theorie und Praxis am Beispiel von Cicero, fam. 13,15 - Meike Rühl: Sed quid ago? Paene orationem in epistulam inclusi. Das Selbstzitat in Ciceros Briefen - Susanne Gatzemeier: Lukrezzitat und -paraphrase bei Laktanz - Stefan Freund: Graeca ponemus. Zur Verwendung griechischer Zitate in der frühen christlichen Latinität - Markus Mülke: Aliqua commutans? Zum paulinischen Zitat der athenischen Altarinschrift und seiner frühchristlichen Rezeption.

Antrag auf Rezension
Name
E-Mail
weiteres
 
Band 17 (2014) Band 16 (2013) Band 15 (2012) Band 14 (2011) Band 13 (2010) Band 12 (2009) Band 11 (2008) Band 10 (2007) Band 9 (2006) Band 8 (2005) Band 7 (2004) Band 6 (2003) Band 5 (2002) Band 4 (2001) Band 3 (2000) Band 2 (1999) Band 1 (1998)
Band 3 Band 2 Band 1
Wie werde ich AutorRichtlinienRezensionsangebote
Volltextsuche