CMA Logo
 
Anna Heinze u.a (Hgg.)
Grenzen der Antike. Die Produktivität von Grenzen in Transformationsprozessen
 
Berlin/Boston: De Gruyter 2014, VI + 414 S. (= Transformationen der Antike Bd. 28), EUR 99.95

In der europäischen Geschichte ist die Antike zu nahezu allen Zeiten ein unumgänglicher Bezugspunkt sozialer, kultureller oder wissenschaftlicher Selbstvergewisserung gewesen. Ob in übergreifenden Diskursen, innerhalb spezifischer Gruppen oder als fundamentale Epochensignatur– stets ist an und vermittels der Antike die eigene Kultur bestimmt worden. Angesichts der Bedeutung dieser Auseinandersetzungen mit Antike geht der Sammelband der Frage nach, welche Rolle hierbei die materielle, räumliche oder epistemische Ausdehnung und Reichweite von ›Antike‹ spielt. In der Untersuchung der jeweils wirksamen »Grenzen der Antike« werden die kulturprägenden Dynamiken solcher gleichermaßen aneignenden wie zurückweisenden Transformationsprozesse deutlich. Der Band vereinigt exemplarische Beiträge zu Spätantike, Mittelalter, Renaissance und Neuzeit aus Philosophie, alter und neuer Geschichte, Klassischer Philologie, germanistischer und anglistischer Literaturwissenschaft, Gartengeschichte, Politikwissenschaft und Theatergeschichte.

Antrag auf Rezension
Name
E-Mail
weiteres
 
Band 19 (2016) Band 18 (2015) Band 17 (2014) Band 16 (2013) Band 15 (2012) Band 14 (2011) Band 13 (2010) Band 12 (2009) Band 11 (2008) Band 10 (2007) Band 9 (2006) Band 8 (2005) Band 7 (2004) Band 6 (2003) Band 5 (2002) Band 4 (2001) Band 3 (2000) Band 2 (1999) Band 1 (1998)
Band 3 Band 2 Band 1
Wie werde ich AutorRichtlinienRezensionsangebote
Volltextsuche