CMA Logo
 
Florens Deuchler
Beute und Triumph. Zum kulturgeschichtlichen Umfeld antiker und mittelalterlicher Kriegstrophäen
 
Berlin/Boston: De Gruyter Verlag 2015, XI + 218 S., EUR 49.95

Die Geschichte der vornapoleonischen Kriegsbeute ist noch nie umfassend dargestellt worden; so konnten auch keine Konstanten, Sonderformen oder Nach- und Nebenwirkungen gefunden werden. Dieser Band untersucht durch zeitgenössische Texte überlieferte Beuten und ihre Verwendung, etwa für zusätzlichen Sold, gegen den Hunger oder für kollektive Erinnerungsbauten (Tempel, Theater, Triumphbogen, Säulen), und verortet sie in ihren historischen Kontexten. Dies rückt herkömmliche, und zum Teil irrtümliche, Trophäenvorstellungen in ein neues Licht. Es stellt sich heraus, dass die schnell vergängliche Tagesbeute ökonomisch eine Nebenrolle spielt. Die wichtigste Beute stellen die Gefangenen dar, oft ganze Völkerschaften, die sofort oder mittelfristig als Sklaven verkauft werden können. Ein weiterer Aspekt der Gier nach Beute liegt darin, den Hunger der Truppen zu meistern. Die Jagd nach Vorräten hatte besonders bei Caesar, Alexander und während der Kreuzzüge eine dominante logistische sowie strategische Bedeutung, die hier in ganz neuen Zusammenhängen gesehen wird. Als besonders bemerkenswerten clash of civilization stellt die Publikation die Burgunderbeute von 1476 in ihren gesamteuropäischen Kontext.

Antrag auf Rezension
Name
E-Mail
weiteres
 
Band 20 (2017) Band 19 (2016) Band 18 (2015) Band 17 (2014) Band 16 (2013) Band 15 (2012) Band 14 (2011) Band 13 (2010) Band 12 (2009) Band 11 (2008) Band 10 (2007) Band 9 (2006) Band 8 (2005) Band 7 (2004) Band 6 (2003) Band 5 (2002) Band 4 (2001) Band 3 (2000) Band 2 (1999) Band 1 (1998)
Band 3 Band 2 Band 1
Wie werde ich AutorRichtlinienRezensionsangebote
Volltextsuche